Sa. Sep 24th, 2022

*Unbezahlte Werbung durch evtl. Produktnennung/Verlinkung*

Gulaschspezialitäten und Ragouts werden bei uns sehr gerne gegessen und da ich im Angebot wunderbares Rindfleisch erstehen konnte, habe ich heute ein „Peposo“ im Slow Cooker zubereitet, für das ich vier Sorten Pfeffer verwendet habe:
Eingelegte grüne Pfefferkörner, grob gemahlener schwarzer Pfeffer, Zitronenpfeffer und rosa Pfefferbeeren😋

Für dieses Gericht lohnt sich die langsame Garmethode im Slow Cooker oder auch- extrem köstlich- im Römertopf.

Aber auch ein ganz normaler Schmortopf leistet gute Dienste😉

Zutatenfür ca. 4 Portionen
1 KG Rindfleisch (Gulasch o.ä.)
1 Suppenbund  (Porree wird davon  nicht benötigt)
2-3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Butterschmalz
1El Olivenöl
Rosmarin, Oregano, Thymian
ca. 300 – 500ml Rotwein (in „Originalrezepten“ wird Chianti verwendet, den ich auch gerne benutze)
3-4 Esslöffel Tomatenmark
abgeriebene Schale einer Zitrone (falls kein Zitronenpfeffer zur Hand ist)
Prise grobes Meersalz
schwarzer Pfeffer, bunter Pfeffer, rosa Pfeffer, Zitronenpfeffer (je nachdem, was vorhanden ist)
1 TL eingelegte, grüne Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
Prise Zucker
evtl. 1 TL Speisestärke
½ Bd. Glatte Petersilie

Zubereitung:

In einem großen Bräter Butterschmalz und Öl erhitzen und das Fleisch darin portionsweise braun anbraten, aus dem Fett nehmen und das geputzte Gemüse und die Zwiebeln im Öl anbraten.

Knoblauch dazu pressen, Tomatenmark kurz anrösten und mit etwas Chianti den Bratensatz lösen.

Das Fleisch mit Gemüse und Bratensatz in den Slow Cooker umschichten und mit restlichem Wein auffüllen.

Pfefferkörner, Kräuter und Pfeffermischung dazu geben und zunächst ca. 1 Stunde auf „HIGH“ garen lassen, dann auf „LOW“ noch weitere 3-4 Stunden.

Wenn das Fleisch butterzart ist, in einen Topf umfüllen, erneut abschmecken und nach Bedarf mit etwas in kaltem Wasser angerührter Stärke binden.

Mit gehackter Petersilie bestreut zu gebutterter Pasta, Gnocchi, Brot, o.ä. anrichten.
Buon Appetito

Von michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung