So. Mai 22nd, 2022

*Unbezahlte Werbung durch evtl. Produktnennung/Verlinkung*
Wie bereits berichtet, habe ich, angeregt durch interessante Rezeptposts, mich heute an ein traditionelles persisches Rinderragout „Abgoosht“ gewagt, für das es seit Generationen unzählige Rezepte gibt, da fast jede persische Familie „IHR“ eigenes Familienrezept besitzt und dieses wieder nach unserem Geschmack, aber sehr eng an traditionellen Rezepten angelehnt, zubereitet.

Zutaten für ca. 4-6 Portionen:
1 Kg Rinderbraten
2-3 EL Gewürzmarinade „Hawayej“ ⬇️⬇️⬇️
500g Zwiebeln (ich habe weiße, rote und Frühlingszwiebeln bunt gemischt)
2-3 grüne o. rote Spitzpaprika
2 grüne Chilischoten
1/2 Knolle frischer o. Soloknoblauch (ersatzweise ca. 4-5 Zehen Knoblauch)
1 Ds. geschälte, ganze Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 EL Zitronensaft
ca. 500ml kräftige Fleischbrühe (oder Wasser & Brühwürfel)
wenig Salz, Pfeffer
Prise Zucker
Öl
Saure Sahne/Schmand, Zhug

Trockene Gewürzmarinade „HAWAYEJ“:
ca. 2 TL Salzje 1 TL Kreuzkümmel, gem. Koriander
je ½ TL gem. Kardamom, gem. Kurkuma
je ¼ TL gem. Kümmel, gem. Nelken, gem. schwarzer Pfeffer



Zubereitung:
Fleisch abspülen, trocken tupfen, von Sehnen befreien und in mundgerechte Würfel schneiden.
Zwiebeln pellen, grob in Stücke teilen, Chilis entkernen, in halbe Ringe schneiden, Paprika waschen, entkernen, grob in Stücke teilen..

In einem Gefäß mit Deckel Fleischwürfel gründlich mit ca. 2-3 EL der „Hawayej“ Trockenmarinade vermischen und mind. 2-3 Stunden (gerne über Nacht) marinieren.

Für die Zubereitung Öl in einem großen Bräter erhitzen, Fleisch evtl. portionsweise braun anbraten, aus dem Topf nehmen.

Im Fleischfett Zwiebeln glasig anschwitzen, Fleisch wieder dazu geben, Tomatenmark anrösten, mit Tomaten und etwas Brühe angießen, Chiliringe dazu geben und mit wenig Salz und Pfeffer würzen und bei reduzierter Hitze ca. 90 Minuten garen lassen.

Nach ca. 90 Minuten Paprikastücke unterheben und weitere 30-40 Minuten garen bis das Fleisch sich mit einem Löffel zerteilen lässt.

Mit etwas Zitronensaft und Zucker pikant abrunden, evtl. etwas nachwürzen und mit einem Klecks saurer Sahne und „Zhug“ zu Fladenbrot oder Reis servieren.
نوش جان

Von michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung