● Olfaktorische Dekadenz ●

decadence02

„Decadence“/Marc Jacobs
EdP 30ml/60,- (douglas.de)

Marc Jacobs ist eines der „Lieblingskinder“ in der schnelllebigen Modewelt- immer buisy, immer am Puls der Zeit und immer Vollgas!
Dieser Style zeichnet sich auch in seinen Modecollectionen aus: Jung, dynamisch, pur!
Auch das 2015 erschienene und von Annie Buzantian kreierte Eau de Parfum „Decadence“ passt in dieses Bild:

Werbeaussage:
*Marc Jacobs Decadence ist eine Einladung, sich selbst zu verwöhnen und hebt den unkonventionellen Spirit der Marc-Jacobs-Düfte in eine ganz neue Dimension von Luxus. Ein Statement aus ausdrucksvollem Styling, luxuriösem Handwerk und revolutionärem Duft-Design, inspiriert von einer der kultigen Taschen aus Marcs Kollektion. Der luxuriös-sinnliche, holzige Duft fasziniert mit seiner sexy Kopfnote aus italienischer Pflaume, das Herz ist ein Bouquet aus opulenter bulgarischer Rose und verschmilzt in der Basisnote mit flüssigem Bernstein zu einer Signatur voller Raffinesse und luxuriösem Genuss.*(douglas.de)

Verpackung/Flakon:
Mein Duftpröbchen bildet innen den Originalflakon ab, der- typisch Marc Jacobs- spektakulär ist:
Eine GLÄSERNE HANDTASCHE- detailgetreu mit goldfarbener Kordelkette, lederähnlich geprägtem Verschluss und smaragdgrünem Körper- ein absoluter Hingucker 
decadence01

Duft:
Da ich weiß, dass Marc Jacobs Düfte schlechthin eine gute Konzentration und Haltbarkeit aufweisen UND es sich hier um ein besonders hoch konzentriertes EdP handelt, teste ich diesen neuen, sehr gehypten Duft mit einem winzigen Spritzer- der mich tatsächlich ausreichend intensiv parfümiert:

Eine sehr süße, fruchtige Kopfnote begrüßt mich mit italienischer Pflaume, Safran und Iris und wird schnell zunehmend süßer, schwüler und schwerer- nicht mein Geschmack und dabei9 habe ich die Herznote, geschweige die Basisnote, noch gar nicht erreicht!
Diese (Herznote) schließt sich rasant an und fügt mit bulgarischer Rose, Jasmin-Sambac und Iriswurzel weitere, schwere, pudrig-süße Aromen hinzu, die sich perfekt zur fruchtigen Süße der Kopfnote gesellen, aber immer weniger meinem Geschmack entsprechen.
Auch die Basisnote- mit flüssigem Amber, Vetiver und Papyrus-Holz kann meinen Eindruck nicht revidieren:
„Decadence“/Marc Jacobs ist nicht mein Geschmack.
decadence02

Fazit:
Sicherlich ein durchaus luxuriös-glamouröser Duft mit einer gewissen, üppigen Eleganz, die seinem Namen alle Ehre erweist, aber mir persönlich von allem ZU viel:
ZU schwer, ZU sinnlich, ZU SÜSS, ZU üppig und insgesamt viel zu aufdringlich.
Als Alltagsduft im Job vollkommen ungeeignet, da dieser Duft „Platzt“ benötigt um nicht penetrant zu wirken.
Für Fans schwerer, sinnlich-üppiger, orientalischer Düfte voller Opulenz und Dekadenz sicherlich ein Highlight, für Fans zarter Blütendüfte hingegen eine olfaktorische Bombardierung.
Da dieser Duft dennoch ein, für sein Genre, eleganter, luxuriöser Vertreter ist und ich die Idee für den Flakon ganz entzückend finde, gebe ich noch eine ganz knappe vier (eher 3,5) Sterne Empfehlung- zumindest für Fans dieses Duftgenres.


Jetzt den 10 % Gutschein bei douglas.de einlösen. Bedingung: Nur auf douglas.de einlösbar, außer Reisen, Gutscheine, Gutscheinkarten und Bücher, nicht mit anderen Aktionen kombinierbar, ein Rabatt pro Kunde.



Douglas - macht das Leben schöner

● Unboxing „PinkBox Februar 2016“ Valentinstag ●

pinkbox01

PinkBox/ 14,95 inkl. Versand/ pro Monat
Aboboxen, monatlich kündbar. (www.pinkbox.de)

Da ich mit der „Pinkbox“ in den letzten Monat Mal mehr Mal weniger zufrieden war, beschloss ich dennoch, das Abo (zunächst) weiterlaufen zu lassen.
Sehr gespannt war ich, was sich „PinkBox“ für den Valentinstag hatte einfallen lassen und öffnete meine eben eingetrudelte Box voller Spannung:

Verpackung:
Wie immer steckte meine Geschenkbox mit Deckel in einem stabilen Karton, der pünktlich von DHL zugestellt wurde.
In diesem Monat (Valentinstag) wurden wir wieder einmal mit einer wunderschönen „Special Edition“-Box überrascht, die ganz in schwarz-weiß gehalten und mit lauter Beautyaccessoires bedruckt, ein zauberhafter Hingucker ist 🙂

Oben auf der Box befand sich die monatliche Zeitschrift- eine immer wieder wechselnde Zugabe, die unterschiedlich ausfällt- in diesem Monat wurd mein Geschmack getroffen, da es sich um eine aktuelle Ausgabe dr Zeitschrift „PETRA“ handelt, dies kostet im Handel 2,90.
pinkbox02

pinkbox03

Aber nun zum eigentlichen Inhalt:
Da preislich wertvollste Produkt kommt in diesem Monat (passend zum Valentinstag) aus der Rubrik der dekorativen Kosmetik, von der ich ja eher kein sooo großer Fan bin- dennoch gefällt mir das Produkt in der Tat richtig gut:
„Blush“/BOMBSHELL, erhältlich für knapp 15,- und durch einen dezenten Rosenholzton nahezu für alle Typen tragbar- ein hübsches Produkt.
pinkbox05

Produkt Nummer zwei ist ebenfalls dekorative Kosmetik und nicht so mein Fall:
„Couture Mono Eyeshadow“/ASTOR, ca. 6,50
Der Grauton ist mir persönlich etwas zu hell und nichtssagend, daher werde ich diesen Lidschatten weiterreichen.
pinkbox08

An dritter Stelle folgt ein Doppelpack „Spiralhaargummis“/Original PAPANGA für fast 6,-
Da diese Teile inzwischen von sehr vielen Anbietern sehr preiswert vertrieben werden, würde ich mir keine PAPANGAs kaufen, nützlich sind sie aber allemal und daher auch hierfür ein „Okay“.
pinkbox11

Produkt Nummer vier reißt mich nicht vom Hocker, obwohl ich die Produkte von Charlotte Meenzen generell mag-
Aber das „ENJOY Zuckerpeeling“ finde ich persönlich jetzt nicht so toll- ein Duschgel wäre für mich schöner.
Das Peeling mit 100ml Inhalt ist im Handel für knapp 6,- erhältlich.
pinkbox09

Das letzte Produkt hingegen trifft- obwohl es ein „Drogerieprodukt“ ist- vollkommen meinen Geschmack, da ich es bereits kenne und absolut liebe:
„Flüssigseife Lemongrass“/Palmolive, 250ml/2,50
Diese recht luxuriöse Flüssigseife duftet himmlisch, ist sehr sanft zur Haut und äußerst sparsam.
pinkbox10

Zusätzlich gab es natürlich die üblichen Flyer und eine Leseprobe.
pinkbox04

Fazit:
Mit einem Wert von ca. 39,- liegt diese Pinkbox durchaus im höheren Mittelfeld und bietet auch in der bunten Mischung Abwechslung und Vielfalt.
Da viele Kundinnen besonders dekorative Kosmetik lieben, muss hierauf natürlich Rücksicht genommen werden- ich persönlich ziehe Pflege und Duft vor.
Aber insgesamt gefällt mir die Box in diesem Monat relativ gut und denke, dass für fast jede Kundin das eine oder andere Schätzchen vertreten ist 🙂

Wer sich die süße „Valentinstag-Edition 2016“ nicht entgehen lassen möchte UND dabei 5,- sparen möchte:


● So duften holländische Parks im Frühling ●

glossy07++

„Holland Park Cream Creme“/Royal Apothic
35ml/ca. 4,- (royalapotic.com)

Durch die Entdeckung eines alten Apothekerhandbuches in einem Antiquariat kam Sean O`Mara auf die Idee, auf den Grundlagen dieses Buches Körperpflege zu kreieren.
Dank der wundervollen Formulierungen und den märchenhaften Düften, sowie den traumhaft schönen Verpackungen, entwickelte sich „Royal Apothic“ schnell zur „It“-Marke der Promis:
Durch Victoria Beckham, die ein bekanntermaßen großer Fan der Handcremes ist, wurde diese Marke auch in Bloggerkreisen schnell zu einem begehrten „Must-have“.
Meine 35ml Sondergröße „Holland Park Cream Creme“/Royal Apothic ist Bestandteil der Valentinstagsbox von GlossyBox, die unter dem Motto „Love is in the air“ steht:

glossy03

Werbeaussage:
*Wenn ein royaler Name auf hochwertige Körperpflege trifft, auf die wohl sogar Kleopatra neidisch gewesen wäre, dann kann nur die Cream Crème von Royal Apothic gemeint sein. Ihre Formel mit Milchsäure aus Milchproteinen macht die Bodylotion zu einem reichhaltigen Feuchtigkeitsspender, der die Haut nach dem Eincremen soft und geschmeidig pflegt. Ihr erfrischender Duft belebt die Sinne. *(glossybox.de)
glossy10

Inhaltsstoffe:
Water (Aqua), Carthamus Tinctorius (Safflower) Seed Oil, Stearic Acid, Glycerin, Cetyl Alcohol, Dimethicone, Carthamus Tinctorius
(Safflower) Oleosomes, Propylheptyl Caprylate, Fragrance (Parfum), Hydrolyzed Milk Protein, Sodium Lactate, Sodium PCA, Glycine, Fructose, Urea, Niacinamide, Inositol, Sodium Benzoate, Lactic Acid, Glyceryl Stearate, Peg-100 Stearate, Butylene Glycol, Phenoxyethanol,
Disodium Edta, Triethanolamine, Citronellol, D-Limonene, Geraniol, Linaloolone (Methyl ionone gama).
glossy09

Verpackung:
Meine kleine, mintfarben gemusterte Tube steckt in einer zauberhaft gestalteten Pappschachtel die, auf mintfarbenem Grund mit nostalgischen Blümchen verziert, ein absoluter Hingucker ist.

Aussehen/Konsistenz/Geruch:
„Holland Park Cream Creme“/Royal Apothic ist eine schneeweiße, nicht fettige, eher etwas leichtere Lotion, die nicht zu fest, aber auch nicht flüssig ist.
Der Duft ist himmlisch:
Ein frühlingshafter, berauschender Blütenmix aus Magnolien und Jasmin, abgerundet mit einem winzigen Akzent von weichem, cremigen Moschus- traumhaft!

Anwendung/Hautgefühl/Verträglichkeit:
da mir diese kleine Menge zu schade ist, um als Bodylotion schnell verbraucht zu werden, benutze ich diese Creme als leichte Handcreme für zwischendurch:

Die sehr zarte, leichte Konsistenz der Creme, die sich meiner Meinung nach, auch eher als leichte Handcreme eignet statt als Bodylotion, zieht sofort und ohne nachfetten ein.
Meine Hände fühlen sich sofort samtig, zart und weich an und dieser Zustand hält tatsächlich bis zum nächsten Händewaschen an.
Dank der zarten Konsistenz kann ich mir diese Creme auch durchaus als Bodylotion für den Sommer vorstellen, da ich in der kühleren Jahreszeit etwas reichhaltigere Pflege benötige.
Unverträglichkeiten traten nicht auf.
glossy08

Fazit:
Da mich der zauberhafte Duft sofort in seinen Bann geschlagen hat und ich das wunderschöne Design zum Anbeten finde, würde ich diese Creme jederzeit als Handcreme nachkaufen- Auch als ausgefallenes Geschenk ein Highlight und darum TOP und volle Empfehlung.



GLOSSYBOX

● Wirklich hervorragend? ●

oliveroutstanding01

„Outstanding for her“/s.Oliver
EdT 30ml/14,- (parfumdreams.de)

“s.Oliver“, 1969 in Rottal gegründet, ist seit vielen Jahrzehnten (und diversen Umstrukturierungen), eines der führenden, deutschen Traditionsunternehmen für Bekleidung, Accessoires und Düfte.
„Outstanding for her“/s.Oliver wurde 2015 lanciert und von “Mäurer & Wirtz” produziert.

Werbeaussage:
*Outstanding Women von s.Oliver lässt Sie Großartiges erleben. Mit spritziger Mandarine, schwarzer Johannisbeere und süßer Himbeere im Zusammenschluss mit Freesie, üppiger Pfingstrose sowie dem unschuldigen Maiglöckchen entstehen individuelle Duftnoten für ein vielschichtiges Dufterlebnis. Mit zarter Vanille, hellem Zedernholz und sexy Sandelholz wird die Duftkomposition noch individueller unterstrichen. Der Duft entfaltet sich immer unterschiedlich auf Ihrer Haut und lässt Ihre eigene Individualität nochmals einzigartig hervortreten. Sie erleben mit diesem Duft und Ihren Freunden, mit denen Sie jeden Weg gehen, die schönsten Momente und Sie feiern Ihre Freiheit mit purer Lebensfreude.*(parfumdreams.de)

Flakon:
Auch von diesem Besitze ich lediglich ein Pröbchen auf Pappkärtchen, welches allerdings in bonbonrosa mit weißen Polkadots ganz zauberhaft aussieht – die Originalverpackung ist hellrosa mit bonbonrosa Dots, der bauchige, schlichte Flakon- ganz im typischen „s.Oliver-Deign“ ist ebenfalls mit rosa Polkadots bedruckt und lässt das zartrosa EdT gut erkennen- insgesamt wirkt die Aufmachung lustig, fröhlich, frech und sehr jung, eben der „s.Oliver“-Zielgruppe entsprechend.
oliveroutstanding03

Duft:
Bisher war ich kein Fan der, eher etwas „einfallslos-beliebigen“ Düfte von „s.Oliver“, daher dosierte ich wieder sparsam:
Auch hier kann ich an Intensität und Haltbarkeit nichts bemängeln, da beide Faktoren für einen preiswerten „Streetstyle“-Duft in hohem Maße vorhanden sind.
Und der Duft selbst?
Nun, obwohl die anfangs durchaus ganz nette, frische Kopfnote mit Mandarine, schwarzer Johannisbeere und Himbeere eine reine Fruchtebene darstellt, gefällt mir der Mandarinenakkord- bis sich leider die Beerenakzente durchsetzen und die Führung des gesamten Duftes an sich reißen:
Freesie, Pfingstrose und Maiglöckchen, die die florale Ebene der Herznote bilden, zählen zwar zu meinen Lieblingsaromen, können sich aber gegen die „Rote-Grütze“-Dominanz der Kopfnote nicht behaupten und verhallen nahezu unbemerkt, sehr schade!
Auch die sehr künstliche, zu süße Basisnote mit (viel zu intensiver!) Vanillenote, Zedernholz und Sandelholz bildet lediglich den festigenden Rahmen um dieses „Gummibärchen/Rote-Grütze“-Gemisch, das in seiner alltäglichen, belanglosen Beliebigkeit keinerlei Wiedererkennungseffekt aufweist.
oliveroutstanding02

Fazit:
Für sehr junge Frauen und Mädchen, sowie Fans, süßlich-fruchtiger, x-beliebiger Beerendüfte sicherlich ein preiswerter Markenvertreter, der auch durch die wirklich hübsche Aufmachung „punktet“- wer jedoch feine, florale, individuelle Düfte mag, wird mit diesem Duft nicht wirklich glücklich.
Da es sich aber dennoch für einen qualitativ hochwerten Vertreter dieser beliebigen Fruchtdüfte handelt UND hier ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis gegeben ist, gebe ich „Outstanding for her“/s.Oliver für Intensität, Haltbarkeit, Qualität und Design eine volle Empfehlung, ziehe aber für langweilige Beliebigkeit (Geschmackssache) ein Sternchen ab.



● Anspruchsvoll ●

laudermuse01

„Modern Muse Chic“/Estee Lauder
EdP 30ml/46,- (parfumdreams.de)

Elizabeth Arden, geboren 1878 als Florence Nightingale Graham in Kanada, eröffnete Sie bereits im Alter von nur 22 Jahren 1910 ihren ersten Beauty Salon in der weltberühmten New Yorker Fifth Avenue und änderte dazu passend ihren Namen in das „möndänder“ klingende „Elizabeth Arden“. Als Visionären ihrer Zeit immer einen Sprung voraus erschuf, Sie revolutionäre Produkte: kostbare Cremes, Foundations auf den Hautton abgestimmt, völlig neue Farben für ein perfekt aufeinander abgestimmtes Make-up. Ihren ersten Duft, Blue Grass, kreierte sie 1935. Elizabeth Arden starb im Jahr 1966. Ihr kreativer Schöpfergeist jedoch lebt bis heute in den unsterblichen Kreationen des Unternehmens Elizabeth Arden weiter.
Nach dem 2013 lancierten Klassiker „Modern Muse“ folgte 2014 die Variante „Modern Muse Chic“:

Flakon:
„Modern Muse Chic“/Estee Lauder EdP ist einer der Düfte, die ich als wundervolle Sammlerminiatur besitze und die dem Original exakt nachgebildet wurden-
Der schlichte, seitlich sanft abgerundete, zylindrische Flakon lässt das apricotfarbene EdP gut erkennen.
Die einzige Zierde ist der Verschluss:
Goldfarben mit seitlichen Elementen, die den ganzen Verschluss ein wenig wie eine moderne, starre „Schleife“ wirken lassen- typisch kühler, schlichter und klarer „Estee Lauder-Style“.

Werbeaussage:
*Kontrovers und spannend: Parfum für moderne Musen
Vanille aus Madagaskar und ein Hauch von Wildleder spiegeln die sinnliche Erotik wider. Kreativ und faszinierend wirkt bei dem Eau de Parfum Spray die Kombination von Labdanum, Patchouli, Adlerholz und Kaschmirholz. Die würzigen, süßlichen und holzigen Aromen wirken trotz bewusster Widersprüche angenehm harmonisch. Dank der kontroversen Akkorde avanciert Modern Muse zu einem Parfum, das etwas wagt und verschiedenste Frauen begeistert. Während sich Chic außergewöhnlichholzig und würzig präsentiert, stehen bei der originären Variante die blumigen Aspekte im Rampenlicht.*(parfumdreams.de)

Duft:
Da ich die Düfte von Estee Lauder generell sehr mag, war ich auf den, in der Beschreibung eher etwas “getragen“, damenhaften Duft sehr gespannt und dosierte sparsam-
Was sich auch hier wieder als richtig erweisen würde, da der Duft ziemlich intensiv und haltbar ist.
Den kühlen, frischen Auftakt machen in der Kopfnote Nuancen von Jasmin-Sambac und Tuberose, die mit grünen, frischen Noten versetzt, dem Duft anfängliche Leichtigkeit bescheren.
Diese bekommt in der Herznote üppig-floralen Beistand durch Stargazer-Lilie und Pflaume.
Die Basisnote wird durch Davana (ein holzig-moosiges ätherisches Öl), welches den Duft erdig und würzig-aromatisch wirken lässt, sowie Ebenholz, Patchouli, Kaschmirholz, Oud, Labdanum, Moschus und Madagaskar-Vanille extrem üppig, schwer und moosig-herb abgerundet.
laudermuse02

Fazit:
Obwohl dieser Duft schwer, üppig und alles andere als „dezent“ wirkt, gefällt er mir sehr:
Trotz eher orientalisch betonter Aromen wirkt „Modern Muse Chic“/Estee Lauder EdP nicht schwülstig, süßlich oder penetrant-aufdringlich, da die vielen erdigen, holzigen Nuancen dem Duft eine dezente Maskulinität verleihen, die als Gegensatz zu den orientalischen Noten und den süßen, fruchtigen Akzenten sehr interessant wirken.
Sicherlich kein dezenter „Alltagsduft“ und dank seiner Intensität auch nicht wirklich jobtauglich UND eher für Damen als junge Frauen geeignet, hat „Modern Muse Chic“/Estee Lauder EdP dennoch das gewisse „Etwas“, das diesen Duft äußerst interessant macht.
Wenn auch mit gewissen Einschränkungen (Alter der Trägerin, eher als Abendduft geeignet, etc.) verknüpft, gebe ich diesem Duft doch eine „vier von fünf Sternen“- Bewertung.
laudermuse03



● Unboxing Glossy Box Februar 2016 „Love is in the air“ ●

glossy01+++

„Glossy Box“/www.glossybox.de
Abobox/ monatlich 15,-

Da einige der letzten Glossyboxen nicht nur zauberhaft designed, sondern auch extrem exquisit bestückt waren, konnte ich mir kaum vorstellen, dass die Januarbox, diesen Inhalt qualitativ und vom „Wow-Effekt“ einholen könnte- und es sollte sich auch (für mich bewahrheiten!)
Daher war ich auf die, wieder im Sonderdesign gestaltete Februarbox, die ganz unter dem Motto „Love ist in the air“ steht, sehr gespannt.
Sehr früh und noch deutlich vor dem Valentinstag, der diesmal Mottogeber war, erreichte mich heute die neue Box:
glossy02

Versendet mit Hermes erreichte mich die, zuckersüß gestaltete Box soeben und ich konnte, neben den obligatorischen Flyern, diesen Inhalt entpacken:
glossy03

Das preislich „wertvollste“ Produkt, eine Originalgröße, stellt der, bereits seit längerem bekannt gegebene „Lip Glide“ in der Farbe „Playful Peach“ von mememe Cosmetics dar:
Dieser pfirsichfarbene Stick kostet ca. 11,- und ist bei Bloggern ziemlich beliebt- ich bin ja nicht so der Fan von dekorativer Kosmetik, aber finde den Stick wirklich nett und werde ihn definitiv mal testen 🙂
glossy07

An zweiter Stelle hatte ich den- ebenfalls vorab bekannt gegebenen und somit in jeder Box vertretenen- Nagellack „Paint over Lac“ von Catherine in meiner Box.
Mein Exemplar trägt die Nummer 101 „Bubbles Lac“ und ist mit winzigen Glitterteilchen in Rot, Rosa und Weiß gesprenkelt.
Dieser Lack kostet 8,50 und sieht zwar ganz süß aus, aber diese Lacke mit Miniteilchen lassen sich dermaßen schwer entfernen, dass mir die Prozedur den Spaß am Lack leider verdirbt.
glossy12

Produkt Nummer drei ist eine Spülung von L`Oreal in OVP:
250ml für knapp 7,- in der Ausgabe „Seidige Nährpflege“- darüber wird sich mein Mann freuen- er liebt Haarpflegeprodukte.
glossy14

An fünfter Stelle folgt ein weiteres Originalprodukt :
„Rose Seife“/Jeanne En Provence, 100g/4,-
Diese Firma war u.a. bei Rossmann vertreten und sieht zwar sehr süß aus, ist aber eigentlich ein preiswertes Drogerieprodukt.
Ich benutze schon seit Jahren keine Seife mehr, da diese die Haut austrocknet und zum Händewaschen zu unpraktisch ist- hierfür verwende ich ausschließlich hygienische Spender, daher kann ich mit diesem Produkt nicht viel anfangen!
glossy13

Das letzte Produkt, ebenfalls im Wert von ca. 4,- ist eine 35ml Sondergröße „ Cream Creme Holland Park“ der Kultmarke „Royal Apothic, die ich eigentlich mit ihren bezaubernden Tiegeln und Schächtelchen sehr schön finde- unpraktisch finde ich jedoch eine Minibodylotion in der Tube!
glossy07++

Neben diesen Produkten lag eine Leseprobe von Mhairi McFarlane in der Box, „Es muss wohl an dir liegen“- ich lese extrem gerne und viel, aber Leseproben mag ich nicht so:
Nur kurz in eine Story hineinschnuppern und dann abbrechen zu müssen, ist für echte Bücherwürmer regelrecht „schmerzhaft“, so dass ich auch diese Probe ungelesen verschenken werde.
glossy15

Fazit:
Mit einem Wert von ca. 35,- liegt diese Box sicherlich nicht im gehobenen Bereich- auch gefällt mir die Zusammenstellung (wieder einmal) nicht wirklich:
Seife ist vollkommen überflüssig- es sei denn, es wäre Seife in einem Spender.
Haarpflege ist auch eher ein Drogerieprodukt und anstelle der Minitube Bodylotion hätte ich mich über ein anderes Produkt weitaus mehr gefreut.
Bedenklich finde ich, dass anscheinend einige Kunden eine Tube (OVP oder Sondergröße?) von Sensai in der Box hatten ANSTELLE der SEIFE und auch einige Boxen Primer von Bareminerals enthielten-ich gehöre zu den Abonnentinnen, die NIE die Luxusprodukte bekommen, wie so viele andere auch und ärgere mich jeden Monat erneut über diese ungerechte Verteilung!
Diese Box bietet mir- bis auf den süßen Karton- wenig Freude und ich denke sehr ernsthaft über eine Kündigung nach, da es auf dem Boxenmarkt inzwischen deutlich ansprechendere Alternativen gibt, die NICHT so ungerecht bestückt werden!
glossy4



GLOSSYBOX

● Hackklösschen in Zwiebel-Rotweinsauce ●

rotweinklöße01

Wer denkt, dass Hackfleischgerichte eher deftig und „Hausmannskost“ sind, sollte unbedingt einmal diese, elegante, französisch inspirierte Variante testen, die durchaus Potential zum perfekten Essen für Gäste hat- ersetzt man dann noch das Hackfleisch durch Kalbshack wird dieses Gericht raffiniert und richtig edel:

Zutaten für ca. 4 Portionen:
500g Mett o. Hackfleisch
1 Btl. Hackfleischfix (oder Gewürze)
1 Esslöffel Senf
3 Zwiebeln
1 rote Zwiebel
1 Möhre
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Brühwürfel
400ml Rotwein
3 Lorbeerblätter
2 Nelken
3 Wacholderbeeren
Piment, Muskat, Zimt, Paprikapulver
2 Esslöffel Honig
1-2 Esslöffel Kondensmilch
2 Esslöffel Öl
½ Bund glatte Petersilie
blogrotweinklöße04

blogrotweinklöße05

Zubereitung:
Aus Mett, Hackfleischfix, 1 gehackten Zwiebel und Senf, mit Wasser entsprechend der Anleitung, einen Hackfleischteig kneten und daraus etwa Tischtennisball große Klößchen formen.
In einem großen Topf Öl erhitzen und die Klößchen darin braun anbraten, aus dem Topf nehmen.
Im Fett geputzte und klein gewürfelte Möhre und in Streifen geschnittene restliche Zwiebeln anbräunen, Tomatenmark darin anrösten, mit etwas Wein und Wasser ablöschen, Gewürze und Brühwürfel dazu geben.
Klöße in den Sud geben und mit Wein knapp bedeckt ca. 15 Minuten gar ziehen lassen, aus der Sauce nehmen und diese nun dicklich einkochen.
Mit Honig und Gewürzen pikant-süßlich abschmecken, eventuell mit etwas Kondensmilch verfeinern, Klöße wieder hinein geben und mit gehackter Petersilie bestreuen.
Mit gewellten Bandnudeln servieren.
blogrotweinklöße03

blogrotweinklöße01


● Für die „Rosen-Momente“ im Leben ●

cartier03

„Baiser Volé Lys Rose”/Cartier
EdT 30ml/42,- (parfumdreams.de)

Cartier- ein großer Name der seit Jahrzehnten nun nicht mehr allein für luxuriöseste Pretiosen steht, sondern auch für Parfüms der gehobenen Preisklasse.
So auch der 2011 lancierte Duft „Baiser Volé „ (geraubter Kuss).
Basierend auf diesem Erfolg schuf Mathilde Laurent, eine von Cartiers „Haus- und Hofparfumeurinnen, 2014 den rosenbetonten Ableger „Baiser Volé Lys Rose”/Cartier.
Da ich bereits den Originalduft „Baiser Volé“ kenne UND auch den wundervollen Rosenduft „Goutte de Rose“/Cartier- ebenfalls erschaffen von Mathilde Laurent, war ich nun auf die Rosenvariante sehr gespannt:

Werbeaussage:
* Baiser Volé Lys Rose von Cartier ist ein femininer Duft aus dem Jahr 2014, der von Mathilde Laurent entwickelt wurde. Die Parfümeurin macht sich in diesem Eau de Toilette Spray vorwiegend fruchtige und florale Nuancen zu Nutze, die allesamt eines verbindet: die Farbe Rot beziehungsweise Rosa/Pink. Der Flakon dieses Dufts unterstreicht das, indem er einen leichten rosafarbenen Farbverlauf besitzt, welcher mit einem silbernen Verschluss abgerundet wird. Das Parfum ist wahlweise in der 30 ml, 50 ml oder 100 ml Variante erhältlich. Es zählt zu den absoluten Neuheiten aus dem Duftsommer 2014 und verkörpert die typischen Gefühle von Frühling und Sommer.*(parfumdreams.de)

Flakon:
Ich bin stolze Besitzerin eines raren Miniaturflakons, der seinem großen Vorbild fast bis aufs kleinste Detail gleicht- (lediglich der Deckel lässt sich hier nicht klappen!)

Der Flakon (ein rosafarbenes Pendant zum Originalduft)- zeigt auch hier wieder das typische Cartierunderstatement puristisch-schlicht,und entpuppt sich ebenfalls bei näherer Betrachtung als Replik eines edlen Tischfeuerzeugs der 50er Jahre: Oval-bauchiger Flakon mit „aufklappbarem“ silberfarbenem Verschluss.
Interessantes Design- klar und schnörkellos!

cartier01

Duft:
Jedoch ist der Hauptakteur eines Parfüms ja- der Duft!
Da ich die gute Haltbarkeit und Intensität der „Cartier-Düfte“ kenne und schätze, dosiere ich auch hier sparsam, was sich schnell wieder einmal als goldrichtig erweist:
„Baiser Volé Lys Rose“/Cartier, wie auch der Originalduft kreiert von der Parfumeurin Mathilde Laurent, ist ein kühl-blumiger Duft voller „Retro-Esprit“, welcher alle Facetten der Rose einfängt:
In der Kopfnote noch kühl, frisch und lieblich-fruchtig mit deutlicher Himbeernote, erblüht der Duft in der Herznote mit vielfältigen, reichen Rosenakzenten zu voller Schönheit, die sich auch hier wieder, wieder der Originalduft, in Liliennuancen einbetten- hier in Form pinker Lilien.
Die Basisnote umrahmt den, inzwischen zu pudrig-floraler Üppigkeit entfalteten Duft, mit weichen, balsamisch-pudrigen Noten, die weich, sinnlich und auf sehr damenhafte Weise extrem elegant wirken.
cartier02

Fazit:
Auch hier habe ich wieder einen sehr „reifen“, damenhaft-femininen Duft, der für Job und Alltag ein wenig „Overdressed“ wirkt, da seine üppige Fülle eher Luxus und Glamour statt puristischem „Clean-Chic“ verströmt und somit ein wenig ZU damenhaft-üppig wirkt.
Auch ist dieser Duft, trotz seiner blumigen Frische, für sehr junge Frauen möglicherweise nicht interessant genug, da er eine etwas „gesetzte“ Eleganz ausstrahlt, die aber vielen Damen über 30 sicher gefallen könnte.
Von mir daher eine (fast) vollständige Empfehlung für einen edlen, eleganten Luxusduft für die besonderen „Rosenmomente“ im Leben.
cartier03


● Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose… ●

cartierroses01

„Eau de Cartier Goutte de Rose“/Cartier
EdT 100ml/75,50 (parfuemerie.de)

Cartier, 1847 von Louis-François Cartier gegründetes Schmuckatelier, begann ab 1874 mit der Fertigung hochwertiger Uhren, später sogar (ab ca. 1888) mit der Fertigung „neumodischer“ Armbanduhren.
Heute ein Name von Weltruhm mit dem Hauch des unermesslichen Luxus und Glamours verbunden.
Die bekannten und begehrten Düfte der Marke sind somit ein kleines Stücken (fast) erschwinglicher Begehrlichkeit der gehobenen Luxusklasse.
2013 lanciert und von Mathilde Laurent kreiert, wurde auch dieser Duft schnell zu einem cartier-Klassiker:

Verpackung:
Meine Duftprobe befindet sich in der üblichen Glasphiole auf Pappkärtchen- der Originalflakon ist da deutlich anspruchsvoller:
Der Flakon selbst ist in seiner Schlichtheit wunderschön:
Ein schlichter, etwas gedrungener Zylinder mit Schriftzug und schlichtem, silberfarbenen Verschluss- edel, elegant und zeitlos.
cartierroses03

Werbeaussage:
*Ein frischer, klarer Duft, wie eine Ode an die Schlichtheit. Die Zartheit einer frischen, im Morgentau glitzernden Rose. Dieses florale Eau de Toilette ist rein und klar.*(parfuemerie.de)

Duft:
Da ich bei Düften von Cartier immer ein wenig vorsichtig teste- es gibt einige (überwiegend die Unisexdüfte aus der „Eau de Cartier“-Reihe) die mir ausnehmend gut gefallen, aber auch andere, die ich als zu intensiv und orientalisch empfinde.
Da aber hier ein sehr klar beworbener, frühlingshafter „Rosenduft“ vorliegt, war ich doch sehr (freudig) gespannt und dosierte nun nicht ganz so sparsam:
Der floral-zarte, sehr romantische, nostalgische Auftakt in der Kopfnote, wird von einer meiner Lieblingsnuancen, der Veilchenblüte, eingeleitet, was dem Duft eine fast mädchenhafte Verspieltheit und Zartheit verleiht.
Um nun nicht kindlich oder ZU jugendlich zu wirken, bekommt der Blütenduft in der Herznote intensive Verstärkung von saftig-frischem Yuzu-Aroma und Gartenrose.
Dadurch wirkt der Duft, trotz der fast betörenden, Rosennote klar, frisch und frühlingshaft-fröhlich.
Zedernholz als Basis verstärkt die leicht moosige, frische Aura und verleiht einen stabilen Rahmen.
cartierroses02

Fazit:
Da dieser Duft komplett auf schwere, üppig-schwülstige Aromen- besonders in der Basisnote, verzichtet und es dabei dennoch schafft, eine gute Intensität und Haltbarkeit zu erzielen, ist „Eau de Cartier Goutte de Rose“/Cartier EdT der perfekte, elegante, äußerst feminine Duft für alle Fans leichter, zarter, fragiler Blütendüfte:
Beschwingt, heiter, sonnig, fröhlich, ein wenig mädchenhaft-verspielt und auf ganz bezaubernde Weise nostalgisch wäre dieser Duft auch im Job und Alltag perfekt- WENN er dafür nicht eventuell ein wenig ZU kostspielig wäre.
Wer sich aber auch Alltags gerne eine Stückchen Luxus leistet, sollte diesen Duft bei jeder sich bietenden Gelegenheit tragen:
Für nahezu jeden Frauentyp jeden Alters passend und dabei nie aufdringlich, overdressed oder gar penetrant.
Ein wundervoller Luxusduft, der seinen Preis wert ist, darum volle Empfehlung.

Eau de Cartier Goutte de Rose
Cartier




● (K)ein Duft für die Ewigkeit ●

eternitynow

„Eternity now“/Calvin Klein
EdP 30ml/34,- (parfumdreams.de)

Calvin Klein renommierter Designer UND Entdecker von Kate Moss bevorzugt für seine Düfte, die nahezu alle schnell zu Klassikern emporsteigen, den sachlich-kühlen, urbanen Style:
Frisch, kühl, nicht überladen und sehr angenehm.
Nach dem Ursprungsduft „Eternity“, der bereits ein Klassiker ist und seinen Schwesterdüften „Eternity Aqua“ und „Eternity Moment“, lancierte Calvin Klein 20155 den Folgeduft „„Eternity now“/Calvin Klein.

Flakon:
Auch dieser Duft zeigt sich in typisch klarer, puristischer „Calvin Klein-Manier“:
Ein eleganter, schlichter Glasflakon mit sanft gerundeten Kanten, durch den das zart apricotfarbene EdP gut sichtbar hindurch schimmert.

Werbeaussage:
*Eternity Now for her von Calvin Klein ist ein wunderbarer fruchtig, floraler Duft. Mit Litschi, Pfingstrose und Cashmere ergibt sich ein strahlend, lebendiger und fruchtiger Akkord. Sinnliche, leichte Nuancen unterstreichen die Weiblichkeit. Der Duft greift die ewige Liebe und die Verbundenheit auf und verbindet diese mit jugendlicher Frische und moderner Intimität.*
eternitynowck02-

Duft:
Da ich bei Calvin Klein Düften immer ein wenig hin und her gerissen bin (einige gefallen mir sehr gut, andere hingegen weniger), teste ich auch dieses EdP zunächst sparsam mit nur einem Sprühstoß und kann auch hier wieder die sehr gute Intensität und Haltbarkeit der Calvin Klein Düfte feststellen:
Da dieser Duft eher etwas schwerer und intensiver ist, sollte er dringlichst sparsam dosiert werden!
Die Kopfnote, die sich zunächst relativ frisch und dezent fruchtig präsentiert, führt mit Litschi und Quittensorbet eher ungewöhnliche Noten auf, die sich schnell süßlich und leicht pudrig entwickeln.
An diese süßlich-fruchtige Note knüpft die Herznote mit Pfingstrose, Pfirsichblüte und Neroli nahezu nahtlos an:
Süßlich-betörende Blumenakzente, die sich mit der fruchtigen Süße der Kopfnote vereinen, verschmelzen fast schon kopfschmerzartig zu einer sehr intensiven, schweren Note, die mit Kaschmir, Ambrox und Moschus in der Basisnote einen schweren, üppigen und fast schon schwülstigen Rahmen erhalten.
Intensiv, auf eine sehr schwere Art elegant und sehr feminin.
eternitynowck03-

Fazit:
Wer eine Vorliebe für intensive, schwere, opulente Düfte hat, die sich dennoch auch eine frische Eleganz bewahren, ist mit „Eternity now“/Calvin Klein sicherlich an genau der richtigen Adresse:
Sehr feminin, sehr elegant, sehr damenhaft-opulent, aber auch sehr schwer, sehr üppig, sehr intensiv und damit nicht für jeden Frauentyp die richtige Wahl:

Wer, wie ich, „leise“, feine Blütendüfte bevorzugt, wird sich von diesem Duft schnell erschlagen fühlen:
Als Alltagsduft definitiv viel zu intensiv, für besondere Gelegenheiten (UND besondere Damen) aber sicherlich ein olfaktorischer „Hingucker“.
Obwohl dieser Duft nicht zu mir passt, gefällt er mir für andere Damen durchaus, so dass hier eine (eingeschränkte) Empfehlung angebracht ist.