🍖 Mississippi Pot Roast 🍖


Da auch ich inzwischen dem Hype um „Crock Pots“, bzw. „Slow Cooker“ erlegen bin und gestehen muss, dass die Braten darin unfassbar zart und saftig werden, stelle ich heute einen „Slowy-Klassiker“ vor- im Originalrezept wird mit einer Salatsaucenmischung (Ranchdressing) gewürzt, aber ich verzichte gerne auf Fertigtütchen und habe mein eigenes „Pot Roastrezept“ entwickelt, das mindestens genauso lecker ist 😉
Ich besitze einen 3,5l Slow Cooker, d.h. die Mengen reichen immer für ca. 6 Personen-


728x90_Leaderboard.jpg

Zutaten für ca. 6 große Portionen:
1,2 bis ca. 1,5kg Rinderbraten
1 Suppenbund (Porree anderweitig verwenden!)
2 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
6-8 eingelegte, milde Peperoni
1 Becher saure Sahne
1 Zweig Rosmarin
2 Lorbeerblätter, 4 Wacholderbeeren (in Tee-Ei o-ä. geben)
2 EL Tomatenmark
3 Brühwürfel
ÖL
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Majoran, Thymian
Prise Zucker

Zubereitung:
Suppenbund, Zwiebel und Knoblauch putzen, fein würfeln.
Fleisch abspülen, trocken tupfen.
In einem großen Topf Öl erhitzen und Fleisch darin von allen Seiten kräftig anbraten, Gemüsewürfel dazu geben, kurz anrösten, dann Tomatenmark mit anrösten, mit etwas Wasser Bratensatz lösen.
Fleisch mit Bratenfond (Gemüse) in den Einsatz des Slow Cooker umfüllen, Brühwürfel, Tee-Ei mit Gewürzen, Rosmarinzweig und Peperoni dazu geben, mit wenig Wasser auffüllen, Deckel schließen und ca. 1,5-2 Stunden auf Einstellung „HIGH“ mit dem Garen beginnen, dann auf „LOW“ runterregeln, weitere ca. 4-5 Stunden weiter garen.
Wenn der Braten die gewünschte Konsistenz erreicht hat, aus dem Cooker nehmen, Bratenfond in einen Topf gießen und dabei Rosmarinzweig und Tee-Ei entfernen, die Peperoni (soweit nicht zerfallen zum Fleisch legen!).
Nun den Bratenfond mit einem Pürierstab zu einer feinen Sauce pürieren (das Gemüse wird zwar gar, behält aber eine festere Konsistenz als im Schmortopf, so dass es sich wunderbar zu einer Sauce pürieren lässt!), erneut pikant abschmecken und Sahne unterheben.
Fleisch bis zum Servieren in der Sauce warmhalten.
Ich serviere (typisch amerikanisch) dazu gerne ein Püree aus Kartoffeln mit Süßkartoffeln gemischt, sowie Möhren oder Rosenkohl- himmlisch 🙂