❖ Mehr Bombast als Glam ❖

„True Story EdP“/Glamfume
50ml/80,-(parfumdreams.de)



„True Story“/Glamfume wurde 2016 lanciert und schlug in der Beauty- und Fashionwelt fulminant ein:

*Bei GLAMFUME trifft raffinierter Glamour auf erlesene Parfums – nach einer wahren Geschichte voller Charme, Leidenschaft und Geheimnisse. GLAMFUME, das sind zwei ganz besondere Frauen, Mutter und Tochter, Chris und Criss.*(parfumdreams.de)
Meine Probe lag einer Bestellung bei parfumdreams.de bei und natürlich musste ich sofort los testen:

Flakon:
Meine 1,5ml Luxusprobe befindet sich in der obligatorischen Phiole auf Pappkärtchen- der Originalflakon ist kühl, puristisch, sehr modern und in elegantem, schwarzem Mattlook sehr elegant.

(Image:parfumdreams.de)

Duft:
Da ich diese Marke bisher nicht kannte, testete ich sehr sparsam, was ich auch sofort begrüßen konnte, da der Duft extrem intensiv und, leider, sehr lange haltbar ist:
Die mit Bergamotte, Grapefruit, Ingwer, Mandarine, Muskat, Neroli, Petitgrain, Pfefferminze und Zitrone eher frisch und kühl klingende Kopfnote kommt überhaupt nicht zur Geltung, da sich bereits von Anfang an lediglich die extreme, viel zu bombastische Basisnote in den Vordergrund drängelt, die auch die mit Ananas, Apfel, Brombeere, Galbanum, Jasmin, Kardamom, Klee, Koriander, Orange, Rose, Rosmarin, Thymian, Veilchen und Ylang-Ylang, eher fruchtig-frisch-floral komponierte Herznote nicht wirklich erkennbar werden lässt:
Schade, denn hier sind einige meiner Lieblingsnoten vertreten, die ich jedoch kein bisschen erkennen kann 🙁
Die üppig-schwülstig-bombastische Basisnote, die mit überbordenden orientalischen Akzenten wie Amber, Leder, Moos, Moschus, Patchouli, Schokolade, Tonkabohne, Vanille und Zeder ebenfalls viel zu viele Noten aufführt, bombardiert den Duft nicht nur, sie torpediert ihn!

Fazit:
Viel zu viel unterschiedliche Komponenten, die sich gegenseitig regelrecht erwürgen lassen diesen Duft „atemberauben“ penetrant wirken- als Alltagsduft vollkommen ungeeignet und auch nur für Damen empfehlenswert, die extrem üppige, extrem dominante, „laute“ Orientwolken bevorzugen, darum Nix für mich 🙁