☯ Schwere Asia-Eleganz ☯

„Tomo her EdP“/Annayake
100ml/85,. (douglas.de)



douglas.de

Annayake, reinrassige “Douglastochter” mit gewollt asiatischem Touch für hochwertige und hochpreisige Produkte, welche (fast) ausschließlich bei Douglas erhältlich sind, steht für exklusive Luxuspflege mit asiatischem Flair und kühl-asiatische Düften.
Meine 10ml Rollerballpen-Taschenversion war Bestandteil des „Douglas Damen-Adventskalenders“:

Werbeaussage:
*Annayake Tomo Her besticht direkt mit einer strahlenden Kopfnote: Eine fruchtige Explosion von Bergamotte, Litschi, Johannisbeere, umhüllt von einer Rosenessenz. Der Auftakt wird von einer sinnlichen Herznote abgelöst, die vom berauschenden Jasminduft beherrscht und von Blättern des schwarzen Tees unterstrichen wird, unter die sich mit absolutem Charme die Aromen von Heliotrop und Trockenfrüchten mischen. Die sinnliche und mysteriöse Basis ist eine intensive Kombination von Tonkabohne, Iris, Vanille und Patschuli mit einem Hauch weißem Moschus, der beim Kontakt mit der Haut seine ganze Verführungskraft entfaltet. Ein sinnliches, geheimnisvolles Eau de Parfum mit intensiver, betörender Wärme.*(douglas.de)

Flakon:
Mein schlanker Rollerballpen ist (erstaunlich) wenig hochwertig verpackt:
Schlankes Glasröhrchen mit Papiermanschette in Pappschächtelchen.
Der Originalflakon ist hingegen wieder ein Hingucker im typisch puristischen „Annayake“-Style:
Ein schlanker, leicht in sich gedrehter Glasflakon ganz in Weiß mit schwarzen Zeichen und schwarzer Beschriftung- sehr edel.

Duft:
Da ich weiß, wie intensiv und lang anhaltend die Annayakedüfte generell sind, rolle ich nur einmal kurz über mein Handgelenk und bin sofort nachhaltig und intensiv parfümiert.
Der Duft des, eher für kühle, puristische Eleganz bekannten, Labels ist auf Anhieb erstaunlich warm, würzig und holzig-schwer:
Den Anfang machen in der Kopfnote Rose, Litschi, Bergamotte, süße Mandel und schwarze Johannisbeere, wobei ich sehr erfreut bin, dass sich die Johannisbeere kaum bemerkbar macht- ich mag keine beerigen „Rote-Grütze“-Noten!
Allerdings kann sich diese (wesentlich leichter und frischer klingende als duftende) Kopfnote nicht einmal komplett entwickeln, da die Herznote mit weißem Jasmin, Heliotrop, getrockneten Früchten, italienischem Jasmin und schwarzem Tee fast augenblicklich nachrückt.
Diese Noten entfalten sich etwas langsamer, anhaltender und lassen die Teearomen dezent aber deutlich Akzente setzen.
Die vollkommene Wärme und erstaunliche Schwere bekommt der Duft in der Basisnote, die mit weißem Moschus, Patchouli, Tonkabohne-Absolue, Irisbutter und Vanille schwere, warme, orientalisch-sinnliche Aromen verströmt, die jedoch durch die gelungene Kombination mit Kopf- und Herznote schwer, aber eher erdig-holzig als betäubend-schwülstig wirkt.

Fazit:
Sicherlich kein Duft für sehr junge Frauen und/oder romantische Blütenfans:
Dieser Duft setzt eigenwillige, sehr dominante Akzente, die elegant und sehr feminin wirken.
Als Alltagsduft im Job sicherlich zu dominant, aber für besondere Gelegenheiten ein Duft, der auffällt und Individualität signalisiert.
Kein Duft für mich, da ich zurückhaltende, frische Blütendüfte favorisiere, aber durchaus (für die entsprechende Dame) empfehlenswert.


Douglas